Am 16. September GewÀsserretter /-in werden!

PlastiktĂŒten, Plastikflaschen, Flipflops und Zigarettenstummel sĂ€umen StrĂ€nde, FlĂŒsse und Seen. 10 Millionen Tonnen MĂŒll landen jĂ€hrlich im Meer. Auch deutsche FlĂŒsse spĂŒlen tonnenweise Abfall in die Nord- und Ostsee. Die Folgen? Riesige MĂŒllstrudel, Giftstoffe im Ozean, qualvoll verendende Meerestiere und Seevögel mit BĂ€uchen voller Plastik. Es ist höchste Zeit etwas zu tun, denn unser Meer ist keine MĂŒllkippe!

Politisch setzen wir GRÜNE uns fĂŒr ein Ende der MĂŒllfluten in Deutschland ein. Wir fordern: eine Reduktionsstrategie fĂŒr Plastik, kein Mikroplastik mehr in Kosmetikprodukten und ein besseres Abfallmanagement. Die Spitzenkandidatin der GRÜNEN in Sachen-Anhalt Steffi Lemke arbeitet seit Jahren im Bundestag fĂŒr einen besseren Schutz unserer Meere und sagt dem MĂŒll im Meer auch fĂŒr die nĂ€chsten vier Jahre im Bundestag den Kampf an.

Schließ dich uns an und tue etwas gegen die VermĂŒllung unserer Weltmeere.

Der 16. September steht ganz im Zeichen der Meere. Weltweit werden an diesem Tag Aktionen gegen den MĂŒll im Meer und an KĂŒsten veranstaltet. Sei mit dabei:

Wir wollen gemeinsam mit euch das Problem der VermĂŒllung unserer Natur aufmerksam machen. Wir rufen dazu auf, am 16. September um 14 Uhr Hand anzulegen und unsere heimischen GewĂ€sser vom MĂŒll zu befreien. Meeresschutz fĂ€ngt vor unserer HaustĂŒr an und wir alle können unseren Beitrag leisten.

Nord:       Schillerpark – Eingang, Ringstraße           (Bastian George)
Ziebigk:   Kornhaus an der Elbe, Kornhausstraße   (Christoph Kaßner)
Roßlau:    RosselbrĂŒcke, Waldstraße                          (Marcus Geiger)

Flyer zur Aktion – HIER!

Bundestagswahl und Klimakrise

31. August 2017 / 19 UHR / Plan B
Lily-Herking-Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau

Steffi Lemke ist zu Gast beim Stammtisch des GrĂŒnen Kreisverbands.

Wer sie kennt weiß, dass sie nicht mĂŒde wird, ĂŒber die Klimakrise zu reden, aber auch darĂŒber, was wir noch tun können und tun mĂŒssen, um eine echte ökologische Wende zu erreichen. Die Bundestagswahl steht an und damit auch die Entscheidung, in welche Richtung es danach gehen wird. Unentschlossene und Zweifler, aber auch ĂŒberzeugte GrĂŒne sind herzlich eingeladen, bei einem Bier oder Wein oder Tee oder einfach so mit Steffi Lemke ins GesprĂ€ch zu kommen, zu diskutieren, nachzufragen …

Bundespolitik fÀngt vor Ort an, manchmal auch am Stammtisch..

Justiz muss endlich aufklÀren!

Todesermittlungsverfahren stockt weiter

Zum Stand der Ermittlungen um den Tod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle Ă€ußert sich Sebastian Striegel, innen- und rechtspolitischer Sprecher der bĂŒndnisgrĂŒnen Landtagsfraktion:

„Der grausame Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh unter den Augen und Ohren der sachsen-anhaltischen Polizei ist bis heute nicht aufgeklĂ€rt. Oury Jalloh, seinen Angehörigen, Freunden und UnterstĂŒtzern wird durch fehlende AufklĂ€rung auch 12 Jahre nach Jallohs Tod Gerechtigkeit vorenthalten.“ (mehr …)

„Fleischfabrik Deutschland“

Eine Lesung mit Dr. Anton Hofreiter

14. August 2017 / 19 UHR / BIBERNELLE
Bio-Kaufladen, Flurstraße 25, 06846 Dessau-Roßlau

Die industrielle Massentierhaltung nimmt trotz des Biotrends immer gewaltigere Ausmaße an. Das schĂ€digt massiv unsere Gesundheit, zerstört die Umwelt und quĂ€lt Tiere. In diesem System nimmt Deutschland als einer der grĂ¶ĂŸten Fleischproduzenten Europas eine skandalöse SchlĂŒsselposition ein und trĂ€gt eine besondere Verantwortung zur VerĂ€nderung. Dennoch marschiert die deutsche Agrarpolitik mit milliardenschweren EU-Subventionen in die falsche Richtung und verschlimmert die Situation zusehends. Dr. Anton Hofreiter deckt die verheerende Funktionsweise der Fleischfabrik Deutschland auf und zeigt, welche realistischen Stellschrauben betĂ€tigt werden mĂŒssen, um Tierschutz und WasserqualitĂ€t zu verbessern, die Artenvielfalt zu erhalten und gutes Essen fĂŒr alle produzieren zu können.

 

Petzold vergleicht Homosexuelle mit Blindenhunden

Auf die persönliche ErklĂ€rung von Ulrich Petzold MdB in der Debatte um die Ehe fĂŒr Alle reagiert BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Steffi Lemke, Bundestagskandidatin im Wahlkreis 70 (Dessau-Roßlau – Wittenberg):

„Die Gegner der Ehe fĂŒr Alle haben in der Bundestagsdebatte Respekt fĂŒr ihre Position eingefordert. Herr Petzold lĂ€sst in seiner ErklĂ€rung jedweden Anstand und den Respekt vor Homosexuellen und auch vor Menschen mit Handicup vermissen, indem er sie mit Blindenhunden vergleicht. Diese Argumentation lĂ€sst mich schaudern. Ich erwarte von Herrn Petzold, dass er sich bei den Homosexuellen und bei den Menschen mit Behinderung fĂŒr diese unsĂ€gliche Entgleisung entschuldigt.“ (mehr …)