Rechtsextremisums

AUFRUF – BUNT STATT BRAUN

GEMEINSAM GEGEN DEN NAZIAUFMARSCH AM 13. OKTOBER IN DESSAU-ROSSLAU

Neonazis aus dem Kameradschaftsspektrum  wollen am 13. Oktober 2012 unter dem Motto „Deutsche Opfer – Fremde Täter!“ durch Dessau-Roßlau marschieren. Die Rechtsextremisten greifen damit die verständliche Sorge vieler Menschen auf, selbst Opfer von Kriminalität zu werden. Die Angst davor schĂźren sie mit rassistischen Argumenten, um fĂźr ihre menschenverachtende Ideologie zu werben. (mehr …)

12 Jahre danach – Gedenken an Alberto Adriano

Alberto Adriano, ein Opfer rechter Gewalt, wurde in der Nacht vom 10. auf den 11. Juni 2000 von drei betrunkenen Wolfener Neonazis im Dessauer Stadtpark zusammengeschlagen. Drei Tage später starb er im Krankenhaus an seinen Verletzungen. An diese Tat gedenken und erinnern alljährlich BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Dessauer Stadtpark gemeinsam mit dem Multikulturellen Zentrum, dem BĂźndnis gegen Rechtsextremismus und der Beratungsstelle fĂźr Opfer rechter Gewalttaten, sowie dem Migrantenrat und Gäste aus Nah und Fern. Andächtig wurde an das Verbrechen vor 12 Jahren gedacht. Der innenpolitische Sprecher der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN legte gemeinsam mit VertreterInnen aus dem Dessau-Roßlauer Kreisverband Blumen an seine Stele nieder. (mehr …)

Teletubbies auf Deutschlandtour

(Foto: Dieter Menne - www.ruhrnachrichten.de)

Lautstark protestierten DemonstrantInnen am 31. März 2012 in Dortmund gegen einen Naziaufmarsch. Aufrufende waren die Anti-Nazi-Bündnisse der Stadt. Mittags hatten bereits mehrere hundert Personen in Dortmund-Dorstfeld gegen rechte Gewalt demonstriert. Im Bereich Katharinentreppe informierten diese Teletubbies der Grünen gegen Rechts. Am Rande des Demogeschehens kam es immer wieder zu kreativen Protestaktionen und Kundgebungen, auch die Teletubbies waren vor Ort und trugen zum friedlichen Protest “Bunt statt braun” bei – überwiegend friedliche Antinazidemo mit Tausenden Beteiligten:

http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/Das-Einsatzkonzept-der-Polizei-ist-aufgegangen;art930,1604485,C::cme119714,3077290#

Eine Debatte zur Diskussion um ein NPD-Verbot

Wie wehrhaft ist unsere Demokratie?

Seit bekannt geworden ist, dass die mordende rechtsterroristische Terrorzelle „NSU“ enge personelle Verbindungen zu mindestens einem hohen NPD-Funktionär in Thüringen hatte, ist die Diskussion über ein NPD-Verbot wieder neu entbrannt. Ein Parteiverbot gilt jedoch als die schärfste Waffe der wehrhaften Demokratie und ist dementsprechend mit hohen juristischen Hürden verbunden. Zudem ist ein solches Verbot ein gravierender Eingriff im Rahmen einer Gesellschaft, die sich als pluralistisch begreift. Andererseits stellt sich die Frage, ob eine Partei, die die Demokratie bekämpft, über die Parteienfinanzierung strukturell durch eben jene Demokratie unterstützt werden darf. Welche Rolle spielt die NPD in der deutschen Gesellschaft und Politik? Gibt es Alternativen zum Verbot? Und welche Folgen hätte ein mögliches NPD-Verbot?

Diese Fragen diskutieren wir im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit

  • Steffi Lemke, politische BundesgeschäftsfĂźhrerin von BĂźndnis 90/Die GrĂźnen
  • Andreas Speit, Journalist und Autor (u.a. „Neonazis in Nadelstreifen“) und
  • Anna Mehrer, Miteinander e.V.


Veranstaltungsort und -zeit:

Donnerstag, 22. März 2012
19.00 Uhr

Evgl. Gemeindezentrum Sankt Georg (Georgenstraße 15)
Dessau-Roßlau

Nachbetrachtung und Danksagung fĂźr eure Mithilfe! – 10. März 2012 – Anti-Nazi-Demo

Liebe Freundinnen und Freunde,

liebe MitdemonstrantInnen,

 

ich bin immer noch fasziniert und erfreut, über das, was wir am Samstag in Dessau-Roßlau erreicht haben. Vielen Dank für eure tatkräftige Unterstützung. Ohne euch wären wir nicht so breit aufgestellt gewesen!!!

Wir Grüne haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die Nazis nicht ungehindert durch unsere Stadt ziehen konnten. Beinahe hätten wir es geschafft sie komplett zu stoppen. Leider hat dann die Polizei mit zweifelhaften Mitteln die Nazis durch unsere Reihen geführt und unsere Aktion unterlaufen.

Unser besonderer Dank geht an alle auswärtigen MitstreiterInnen und UnterstĂźtzerInnen aus den anderen Kreisverbänden, sowie unseren Landtagsabgeordneten, die neben dem blosen Beobachten auch spontane Veranstaltungen auf der Strecke der Nazis angemeldet haben. Außerdem mĂźssen wir uns bei den MitstreiterInnen am Info-Telefon bedanken, ohne die die Koordination unserer Aktionen deutlich schwieriger oder nahezu unmĂśglich geworden wäre. (mehr …)

AUFRUF – zwei Neonazikundgebungen am 10. & 07. März 2012 in Dessau-Roßlau

Mahnwache – LICHTER GEGEN RECHTS – Gemeinsam fĂźr Vielfalt und Weltoffenheit
07. März 2012 //17.00 Uhr
Dessau-Roßlau // Heidestraße/Ecke Klughardtstraße
_______________________________________________
Gegendemo – GELEBTE DEMOKRATIE STATT BRAUNER UNGEIST
10. März 2012 //ab 10.00 Uhr
Dessau-Roßlau //Vorplatz-Hauptbahnhof
_______________________________________________
Am 10. und am 7. März wollen wieder hunderte Nazis das Gedenken an die Opfer des Bombenangriffs auf Dessau fßr ihre menschenverachtende Ideologie missbrauchen.  Dazu sagen wir Nein!
Dessau-Roßlau soll nicht erneut zum Aufmarschgebiet rechter und rechtsextremer Hetzer werden. Wir lassen nicht zu, dass Geschichte umgedeutet wird! Wir sind Bürgerinnen und Bürger aus Dessau-Roßlau und wir wollen verhindern, dass wie in jedem Jahr seit 2005 anlässlich der Bombardierung Dessaus 1945 der braune Mob in unserer Stadt aufmarschiert!
Wir werden nicht zulassen, dass hunderte Nazis unwidersprochen ihre geschichtsrevisionistische Propaganda durch unsere Straßen tragen!