Dessau

Alles Gute, André Bücker

Prof. Dr. Claudia Dalbert, Cornelia Lüddemann, Steffi Lemke und Dr. Ines Oehme wünschen Alles Gute.

Wohl kaum ein Stück hätte besser passen können zum Abschied des Intendanten des Anhaltischen Theaters als der „Götz von Berlichingen“. Zum Schwert, welches André Bücker nach den stehenden Ovationen des Publikums auf der Nebenbühne noch in den Händen hielt, kamen noch ein Paar Grüne Boxhandschuhe als Geschenk hinzu. Eher als Symbol, denn dass seine Waffen die künstlerischen Mittel sind, hat er uns eindrücklich bewiesen.

(mehr …)

Gedenken an Alberto Adriano wachhalten

IMG_4528 IMG_4529 IMG_4530Zum Jahrestag des rechtsextremen Mordanschlags auf Alberto Adriano erklären Steffi Lemke MdB, Parlamentarische Geschäftsführerin Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Sebastian Striegel MdL, Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Sachsen-Anhalt:

Rechtsextreme Gewalt ist auch 15 Jahre nach dem schrecklichen Angriff auf Alberto Adriano eine reale und relevante Gefahr für die Sicherheit vieler Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Insbesondere für Menschen mit Migrationshintergrund und für Menschen, die sich täglich gegen Rechtsextremismus engagieren. (mehr …)

Herausforderungen & Chancen – Flüchtlinge in Dessau-Roßlau

Stammtisch_AsylpolitikIm Gespräch mit MdL Sören Herbst (Bündnis90/Die Grünen), Walter Matthias (Dessauer Wohnungsbaugesellschaft) und Harold Ibanez Vaca (Ausländerbeauftragter der Stadt Dessau-Roßlau)


30. April um 19:00 Uhr, Schwabestube im Schwabehaus, Johannisstraße 18, 06844 Dessau-Roßlau

Der Verdreifachung der Asylanträge in Sachsen-Anhalt sollten wir mit einer Verdreifachung der Anstrengungen für eine menschenwürdige Unterbringung und soziale Betreuung begegnen. Dies stellt Dessau-Roßlau, so wie jede Stadt, vor Herausforderungen. Die Landesregierung hat bis dato jedoch nicht genug getan, um dieser Realität Rechnung zu tragen. Wir als Bündnisgrüne sehen es als unsere Aufgabe, diese Anstrengungen im Land und in den Kreisen voranzutreiben. (mehr …)

Frohe Ostern auch für Hühner

Frohe Ostern auch für die Hühner – Wie geht das?Die Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke, die Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete Cornelia Lüddemann und ein „Huhn“ verteilen Ostereier und wünschen Frohe Ostern, nicht nur für uns Menschen, sondern auch für die Hühner.

Wie das geht, lesen Sie im verlinkten Flyer.

Flyer: Osteraktion_Flyer_final

  10422381_10204037209510374_430702685656901244_n 11082637_790647570984178_2205054073695598249_n 11110556_10204037209950385_4391212011647433011_n 10404881_10204037209070363_4337490733118154123_n

Kein Schnabelkürzen mehr!

Anfang 2017 will der Handel deutschlandweit gänzlich auf Eier von schnabelgekürzten Hennen verzichten. Es ist großartig, dass er somit auf den Wunsch der Kundinnen und Kunden nach mehr Tierwohl reagiert. CDU und SPD in Sachsen-Anhalt sind dem Antrag von uns Grünen leider nicht gefolgt, jetzt Maßnahmen zur Vorbereitung der Betriebe in Sachsen-Anhalt zu treffen.

Doch der Handel geht bereits voran, Kaufland hat am 2. März mit dem Verkauf von Eiern von Legehennen ohne gekürzten Schnabel begonnen. Die Eier stammen aus Legebetrieben in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. EDEKA und REWE listen solche Eer seit November 2014 aus niedersächsischen Modellställen. Die Eier sind künftig mit dem Aufdruck „von Legehennen ohne gekürztem Schnabel“ versehen.

 

Kein Ei mit der Drei

Die meisten Handelsketten haben auf Wunsch ihrer Kundinnen und Kunden Käfigeier (der Kode auf dem Ei zeigt als erstes eine 3) bereits aus den Regalen genommen. Heute stammen über 95 Prozent der an Endkunden verkauften Schaleneier aus alternativen

OsteraktionHaltungsformen

Doch in vielen verarbeiteten Produkten wie Nudeln, Backwaren oder Eierspeisen werden nach wie vor Käfigeier eingesetzt – ohne Kennzeichnung. Dort können die Verbraucherinnen und Verbraucher Eier aus Qualhaltung nur ächten, wenn sie Bio-Produkte kaufen. Darum fordern wir die Ausweitung der Eierkennzeichnung auch auf verarbeitete Produkte.

Bruder Hahn:

Männliche Küken aus der Legehennenzucht setzen zu langsam Fleisch an. Sie werden aus wirtschaftlichen Gründen daher zumeist sofort getötet. Doch es gibt Initiativen im Biolandbau wo Sie durch wenige Cent Aufpreis pro Ei die Aufzucht der Bruderhähne finanzieren. Diese Eier gibt es bisher nur in Bioläden, zum Beispiel Marke „ei care“ oder Eier aus der Bruderhahn-Initiative (BID).

IMG_3916Zum geplanten Neonazi-Aufmarsch am 7. März 2015 in Dessau-Roßlau erklären die Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke und die Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Cornelia Lüddemann:

„Auch in diesem Jahr rufen wir alle Mitbürger dazu auf, für Demokratie, Freiheit und Frieden auf die Straße zu gehen und dagegen zu protestieren, dass die Nazis die Geschichte unserer Stadt Dessau-Roßlau für ihre menschenfeindliche Propaganda nutzen. (mehr …)

Alles im Grünen Bereich? – Unsere Innenstadt

AndieWand-476-184_05Der Kreisverband Dessau-Roßlau von Bündnis 90/Die Grünen lädt für
Donnerstag, den 26. Februar, um 19:00 Uhr  in das Büro in der Ferdinand-von-Schill-Str. 37 ein,
um in Stammtischatmosphäre mit Stadtrat Thomas Busch zum Thema Innenstadt zu diskutieren.

Mit dem nun sichergestellten Neubau des Bauhausmuseums im Stadtpark bietet sich eine vielleicht einmalige Chance, die gesamte Innenstadt einer Neuordnung, Verdichtung und „Aktualisierung“ zu unterziehen. (mehr …)