Anti-Nazi

Christoph Kassner

Dessau-Ro├člau, die Stadt der Gegens├Ątze. Auf der einen Seite eine schrumpfende Stadt mit vielen Problemen und „Schwarzmalern“, auf der anderen Seite eine Stadt mit vielen Potentialen und vielen Menschen, die sich engagieren. Ich m├Âchte mich im Stadtrat daf├╝r einsetzen, dass diese Potentiale endlich ausgesch├Âpft werden, die „Schwarzmaler“ nicht weiterhin die Geschicke dieser Stadt lenken und dass engagierte B├╝rger*innen endlich Geh├Âr finden. Dar├╝ber hinaus m├Âchte ich, dass die innerst├Ądtischen Stadtbezirke und Stadtteile deutlich intensiver in die politische Gestaltung einbezogen werden. Daher setze ich mich daf├╝r ein, dass die Stadtbezirksbeir├Ąte zuk├╝nftig ordentlich gew├Ąhlt und legitimiert werden.

Beruf: Dipl.-Ingenieur (FH) Umweltschutz
Geboren: 1975

Ämter: Vorsitzender des Kreisverbandes bis 2012-2014, Stadtbezirksbeirat (Ziebigk und Siedlung)

Ehren├Ąmter: Alpenverein Dessau, Gr├╝ndungsmitglied im B├╝ndnis Dessau Nazifrei und im Netzwerk Gelebte Demokratie, Streuobstwiesenpflege, Mitglied in der Wasserwehr Dessau-Ro├člau

EIN TOLERANZPICKNICK F├ťR ROSSLAU

UnbenanntEine Woche nachdem 250 Neonazis zusammen mit populistischen Wutb├╝rgern durch Ro├člau zogen, planen die Rechtsextremisten am 13. Oktober 2015 erneut einen Aufmarsch. Wie schon vor 7 Tagen steht die Kundgebung unter dem Motto ÔÇ×Nein zum Asylantenheim in Ro├člauÔÇť und soll nach dem Vorbild der fremdenfeindlichen PEGIDA-Bewegung in einem so genannten ÔÇ×LichterspaziergangÔÇť durch Ro├člau m├╝nden. Das mit dieser perfiden Inszenierung gegen Fl├╝chtlinge gehetzt und an rassistische Vorurteile angekn├╝pft werden soll, haben die hasserf├╝llten Redebeitr├Ąge und Sprechch├Âre vom 06. Oktober 2015 deutlich vor Augen gef├╝hrt. Das wollen und werden wir nicht hinnehmen: Gemeinsam wollen wir ein Zeichen f├╝r eine bunte, vielf├Ąltige und weltoffene Stadt setzen. Das Netzwerk GELEBTE DEMOKRATIE ruft daher zusammen mit zahlreichen Ro├člauer Vereinen, Initiativen, Kirchengemeinden und engagierten Einzelpersonen zur Protestaktion EIN TOLERANZPICKNICK F├ťR ROSSLAU auf.


Mit unserem Protest wollen wir zeigen: FL├ťCHTLINGE SIND WILLKOMMEN. Wir solidarisieren uns mit allen, die von rassistischer Hetze und rechter Gewalt betroffen sind. Wir sagen ja zu einer demokratischen B├╝rgergesellschaft, an der alle Menschen gleichberechtigt teilhaben und in der Fl├╝chtlinge, Asylsuchende und Zuwander_innen willkommen sind.

Setzen wir ein kraftvolles Zeichen gegen Rassismus und Intoleranz!

Die Aktion ÔÇô EIN TOLERANZPICKNICK F├ťR ROSSLAU
Mit einem TOLERANZPICKNICK rund um das ehemalige Pflegeheim in der Ro├člauer Waldstra├če m├Âchten wir einen symbolischen Schutzring um die zuk├╝nftige Fl├╝chtlingsunterkunft bilden. Bringen Sie dazu Tee, Kaffee, belegte Brote und bunte Tischdekorationen ebenso mit, wie jede Menge Kreativit├Ąt und gute Protestlaune. Zum Abschluss der Aktion wird wieder eine MENSCHENKETTE gebildet. Dazu k├Ânnen Sie gern wieder bunte Eimer einpacken.

EIN TOLERANZPICKNICK F├ťR ROSSLAU
13. Oktober 2015, 17.30 Uhr
Waldstr. 15, Ro├člau

HINWEISE ZUR ANREISE
Parkm├Âglichkeiten finden Sie u. a. vor der Kleingartensparte ÔÇťAn der RosselÔÇŁ direkt in der Waldstr. (ca. 3 Minuten Fu├čweg zum Kundgebungsort).

Vom Hauptbahnhof Dessau verkehrt zudem die Buslinie 20 (passende Abfahrtszeit: 16.30 Uhr) direkt zur Haltestelle ÔÇťRo├člau (Elbe), Waldstra├čeÔÇŁ. Die Fahrzeit betr├Ągt ca. 25 Minuten.

Sie k├Ânnen auch mit dem Zug vom Dessau Hauptbahnhof nach Ro├člau fahren (passende Abfahrtszeiten: 16.49 oder 17.09 Uhr). Die Fahrzeit betr├Ągt ca. 4 Minuten. Vom Bahnhof Ro├člau m├╝ssen Sie ca. 15 Minuten Fu├čweg zum Kundgebungsort einplanen.

Alle Infos auch im Internet unter:

http://www.gelebtedemokratie.de/?p=979#more-979

und

http://www.partnerschaft-fuer-demokratie.de/index.php/38-demokratischer-protest-gegen-neonaziaufmarsch-am-13-oktober-2015-in-rosslau

Und nat├╝rlich zum Teilen und Multiplizieren auf Facebook:

https://www.facebook.com/gelebtedemokratie (mehr …)

IMG_3916Zum geplanten Neonazi-Aufmarsch am 7. M├Ąrz 2015 in Dessau-Ro├člau erkl├Ąren die Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke und die Landesvorsitzende von B├ťNDNIS 90/DIE GR├ťNEN Cornelia L├╝ddemann:

„Auch in diesem Jahr rufen wir alle Mitb├╝rger dazu auf, f├╝r Demokratie, Freiheit und Frieden auf die Stra├če zu gehen und dagegen zu protestieren, dass die Nazis die Geschichte unserer Stadt Dessau-Ro├člau f├╝r ihre menschenfeindliche Propaganda nutzen. (mehr …)

Gedenkstunde f├╝r Alberto Adriano

Elf Jahre nach dem ├ťberfall wurde am Freitag, den 11. Juni 2011,┬áin einer Gedenkstunde an den ermordeten Dessauer erinnert. Im Jahre 2000 wurde der 39-j├Ąhrige Ehemann und Vater dreier Kinder von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Adriano starb wenige Tage danach an den Verletzungen.