Lemke

Steffi Lemke

Ich stehe für den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen. In Zeiten von Klimakrise und Artensterben – können und müssen wir auch vor Ort gestalten, global denken und lokal handeln.

Beruf: Dipl.-Agraringenieurin
Geboren: 1968

Ă„mter: MdB Bundestagsabgeordnete, Sprecherin fĂĽr Naturschutz

Twitter: https://twitter.com/SteffiLemke/
Facebook: https://www.facebook.com/steffi.lemke.gruen/
Internet: steffi-lemke.de

Extremes Niedrigwasser prägt die Elbe schon jährlich

Historische Wasserstände an der Elbe

Natürlicher Wasserrückhalt in Landschaft stärken, ganzjährige Schiffbarkeit ist Illusion

Magdeburg, Barby und Aken – an der Elbe werden derzeit an den Pegeln historische Niedrig-Wasserstände täglich unterboten. Die Landschaften sind ausgetrocknet und strohgelb. Der DĂĽrre-Sommer macht klar, dass ein grundsätzliches Umdenken im Umgang mit unseren Wasserressourcen erforderlich ist. Die natĂĽrliche Fähigkeit der Landschaften Wasser zu speichern, wenn es reichlich vorhanden ist, muss wieder gestärkt werden. FĂĽr die Elbe heiĂźt das: keine weitere Vertiefung des Flussbetts, sondern die Anhebung der Flusssohle. (mehr …)

Petzold vergleicht Homosexuelle mit Blindenhunden

Auf die persönliche Erklärung von Ulrich Petzold MdB in der Debatte um die Ehe für Alle reagiert BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Steffi Lemke, Bundestagskandidatin im Wahlkreis 70 (Dessau-Roßlau – Wittenberg):

„Die Gegner der Ehe fĂĽr Alle haben in der Bundestagsdebatte Respekt fĂĽr ihre Position eingefordert. Herr Petzold lässt in seiner Erklärung jedweden Anstand und den Respekt vor Homosexuellen und auch vor Menschen mit Handicup vermissen, indem er sie mit Blindenhunden vergleicht. Diese Argumentation lässt mich schaudern. Ich erwarte von Herrn Petzold, dass er sich bei den Homosexuellen und bei den Menschen mit Behinderung fĂĽr diese unsägliche Entgleisung entschuldigt.“ (mehr …)

Mehr Personal fĂĽr Streetwork

Schild GESCHLOSSEN am Jugendclub ©-Markus-BormannDie Erwartungen an die Kinder- und Jugendhilfe sind groĂź und die Aufgaben wachsen kontinuierlich. Doch besteht vor dem Hintergrund des bereits vollzogenen und weiter drohenden Strukturabbaus und des zunehmenden Finanzdrucks die Möglichkeit, diese Erwartungen zu erfĂĽllen? Gerade im Hinblick auf die gegenwärtige Situation um die Jugendgruppe am Schillerplatz in RoĂźlau und dem JC „Blitzableiter“, wird deutlich, dass eine weitere Konsolidierung im Bereich der Jugendhilfe Strukturen faktisch unwiederbringlich zerstört. Alle Möglichkeiten der Einsparungen in diesem Bereich sind erschöpft. (mehr …)

Stadt, Land, Zukunft?

image2Wir halten es fĂĽr legitim und nötig, ein paar Tage vor der Landtagswahl auf das Verhältnis unserer Stadt zum Land einzugehen und Erwartungen fĂĽr die Zukunft zu formulieren. Da die Städte und Kreise in Sachsen-Anhalt nicht ĂĽber eine ausreichende eigene Finanzierungsbasis verfĂĽgen, bleiben wir abhängig von Landeszuweisungen. (mehr …)